Routenplaner-Abofalle: Steinbach & Partner als Universalwaffe?

Routenplaner-Restmüll aus Frankfurt am Main: Nachdem die angebliche Steinbach & Partner vor wenigen Tagen erst für ganz andere Abofallen-Schein-GmbHs mit dem Pfändungstermin durch das Inkasso-Team drohte, werden auf diese Weise nun Forderungen der angeblichen Media Work GmbH geltend gemacht – wieder durch Steinbach & Partner. Diesmal soll die große Vollstreckungs-Sause am 13.04.2017 um 10 Uhr steigen. Auch bei dieser Mail gilt: Keine Panik! An dieser Drohung kann nichts dran sein.

Steinbach & Partner: Pfändung durch Inkasso-Team

Auch die aktuelle Droh-Mail ist nur noch mit „Steinbach & Partner“ unterzeichnet. Wieder lautet die E-Mail-Adresse „inkasso@routenplaner-maps.com“. Unter der Domain routenplaner-maps.com tritt aber weiterhin nicht die „Steinbach & Partner Webservice GmbH“ auf, sondern (noch immer) eine andere Schein-GmbH, nämlich die angebliche Web2Go Solution GmbH. So weit, so bemerkenswert.

Es kommt aber noch besser: Unter der Überschrift „Sehr geehrtes Mitglied von routenplaner-maps.com!“ wurde die aktuelle Droh-Mail Opfern der (ehemaligen) Abofallen-Betreiberin Media Work GmbH zugesandt. Diese Schein-GmbH betrieb ihre Routenplaner-Abofalle freilich unter der längst wieder aufgegebenen Domain maps-routenplaner-24.net.

Pfändung durch Steinbach & Partner: Müll bleibt Müll, Unsinn bleibt Unsinn

In rechtlicher Hinsicht kann weiterhin auf dasjenige verwiesen werden, was bereits zur ersten dieser Fake-Androhungen, nämlich zur Bekanntgabe des Pfändungstermins durch die Media Solution GmbH am 24.01.2017, geschrieben wurde.

Keiner der dramatisch angekündigten Pfändungstermine fand bislang statt – wie denn auch.

Steinbach & Partner als Universalwaffe – oder doch einfach nur Pfusch am Server?

Die aktuelle Droh-E-Mail von Steinbach & Partner hat eines auf alle Fälle zur Folge: Zweifel am technischen Können der anonymen Abofallen-Betreiber. Sie können gar nichts – nicht einmal ihren E-Mail-Server haben sie im Griff. Sie sind Amateure und nicht mehr, Laiendarsteller auf dem weiten Feld der Internet-Abzocke. Mal sehen, welche Routenplaner-Abofalle sie als nächste aus dem Müllhaufen der Geschichte hervorziehen.

Nachtrag 11.04.2017: Inkasso für Digital Media GmbH

Das Laienspiel geht munter weiter: Am Nachmittag des 11.04.2017 versandten „Steinbach & Partner“ ihre Fake News unter der Mail-Adresse inkasso@routenplaner-maps.website an Abofallen-Opfer der Digital Media GmbH. Nun ist Pfändung durch das Inkasso-Team für den 21.04.2017 angekündigt. Alle fürchten sich schon jetzt vor dem Kleinlaster des Grauens.

Nachtrag 11.04.2017: Inkasso für Digital Works GmbH

Und weiter geht es mit dem Schrott-Recycling: Ebenfalls am Nachmittag des 11.04.2017 versandten „Steinbach & Partner“ ihre Mail „Terminbekanntgabe der Pfändung Ihrer Wertgegenstände“ unter der Mail-Adresse inkasso@routenplaner-maps.website an Abofallen-Opfer der Digital Works GmbH, die weiterhin unter maps-24-routenplaner.com ihre Machenschaften betreibt. Auch hier ist Pfändung durch das Inkasso-Team für den 21.04.2017 um 10 Uhr angekündigt – selbstverständlich mit dem Kleinlaster des Grauens, ohne den es offenbar nicht geht. Bemerkenswert: Teilweise wurde auf die bislang stets vorangegangene E-Mail mit der Drohung, die Sache werde an die Strafverfolgungsbehörden abgegeben, verzichtet.

 

© RA Stefan Loebisch | Kontakt