Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe

Beratungshilfe und Prozesskostenhilfe: Recht darf nicht am Geld scheitern

Unter anderem in einem wesentlichen Punkt sind Anwaltskanzleien Bäckereien und Autowerkstätten voraus: Rechtssuchende mit geringem Einkommen haben die Möglichkeit, für die außergerichtliche Vertretung durch einen Anwalt vor allem in Zivilsachen Beratungshilfe und für die Vertretung in einem Gerichtsverfahren Prozesskostenhilfe (PKH) zu beantragen. Armut darf dem Recht nicht entgegenstehen.

Beratungshilfe: Außergerichtliche Vertretung und Beratung

Die Beratungshilfe-Anträge nimmt die Rechtsantragsstelle des für Ihren Wohnort zuständigen Amtsgerichts entgegen. Das Antragsformular mit Ausfüllhinweisen zum Download finden Sie auch →hier. Achtung: Seit dem 09.01.2014 ist für den Beratungshilfe-Antrag ausschließlich das verlinkte aktualisierte Formular  zu verwenden.

Spezielle Informationen zur Beratungshilfe am Amtsgericht Passau finden Sie →hier. Bitte beachten Sie hierbei das Merkblatt „Aufstellung der notwendigen Unterlagen für den Antrag auf Beratungshilfe“ des Amtsgerichts Passau, welche Unterlagen zu Ihren wirtschaftlichen Verhältnissen Sie Ihrem Antrag beilegen müssen.

Prozesskostenhilfe: Anwaltlicher Beistand im Zivilprozess

Informationen zur Prozesskostenhilfe und das Formular mit Ausfüllhinweisen zum Download finden Sie →hier. Achtung: Seit dem 22.01.2014 gilt die neue Prozesskostenhilfeformularverordnung (PKHV). Antragsteller müssen ab sofort für ihre Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse die neuen Formulare verwenden.

Weitere Informationen zum Thema:

→Kostenlose Erstberatung?

→Rechtsanwaltsvergütungsgesetz und Vergütungsvereinbarung